Aktuell

Hier findest Du unsere aktuellsten Neuigkeiten und Themen.
Neuer Vorstand gewählt

Die glp Bülach hat einen neuen Vorstand. Neben den bisherigen Vorstandsmitglieder Daniela Gramegna (Präsidentin), Andreas Müller (Vizepräsident) und Reto Zumstein (Kassier) zählen neu Michèle Fischer (Beisitzerin) und Patrick Honegger-Müntener (Aktuar) dazu. Der neue Vorstand ist breit aufgestellt und freut sich auf den gemeinsamen Start in die neue Amtsperiode.

glp Bülach heisst Neuzuzüger*innen herzlich willkommen!

Die glp Bülach begrüsste im Rahmen des Neuzuzügeranlasses die neuen Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt. In angeregten Gesprächen konnten politische Anliegen diskutiert werden. Auch die Gletscherinitiative wurde am Stand beworben.

Unsere Meinung zur Revision der Gemeindeordnung

Grünliberale Stadt Bülach nehmen Stellung zur Revision der Gemeindeordnung

Die Grünliberale Partei der Stadt Bülach hat im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens zur revidierten Gemeindeordnung eine Stellungnahme abgegeben.

Darin betonen die Grünliberalen die Wichtigkeit der Hinterfragung bestehender Strukturen auf ihre wirtschaftliche und verwaltungstechnische Effizienz. Auch eine lebhafte Gemeindedemokratie ist ein grosses Anliegen der Grünliberalen. Daher fordern sie unter anderem die Beibehaltung der bisherigen Betragsgrenzen für die obligatorische Volksabstimmung, so dass das Volk bei Geschäften von wesentlicher finanzieller und politischer Tragweite weiterhin das letzte Wort hat. Zudem brachten die Grünliberalen die Verankerung eines öffentlich-rechtlichen Jugendparlaments in die Vernehmlassung ein, welches die Integration von Jugendlichen in die Politik fördern kann. Die Grünliberalen der Stadt Bülach werden sich im weiteren Prozess weiterhin aktiv einbringen.

Hier gesamtes PDF der Stellungnahme herunterladen

Für Anregungen oder Kommentare stehen wir gerne zur Verfügung: buelach@grunliberale.ch

Motion Tagesschule

Die GLP Bülach ist hocherfreut, dass die Debatte um eine Tagesschule in Bülach dank der Erheblicherklärung an der Gemeinderatssitzung vom 3. September weitergeht.

In der heutigen Zeit, wo Themen wie Fachkräftemangel, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Integration von Kindern aus bildungsfernen Familien omnipräsent sind, kann und soll sich Bülach der Diskussion um Tagesschulen nicht verschliessen. Eine Tagesschule bietet nicht nur Alleinerziehenden, Frauen und Männern, die nach der Familienpause zurück in den Beruf wollen, eine Chance. Auch die Kinder profitieren. Die heutige Lösung mit Mittagstisch und Hort ist für viele Kinder, eine herausfordernde, Unruhe stiftende Lösung. Tagesschulen bringen die nötige Ruhe und Struktur, die Kinder bilden sich auf vielfältige Weise weiter, Sozialkompetenz und Selbständigkeit werden gefördert.

Tagesschulen sollen freiwillig bleiben. Familien, die ihre Kinder selber betreuen wollen, sollen dies auch weiterhin tun können. Dennoch kann zusammengefasst sagt werden, dass sowohl aus pädagogischer, sozialer wie auch volkswirtschaftlicher Sicht die Einführung einer Tagesschule in Bülach eine grosse Chance für alle Beteiligten ist.

[Gemeinderatssitzung 3. September 2018]

Die Ablehnung des Planungskredits für das Schulhaus Allmend

Es ist erwiesen, dass die Primarschule in den kommenden Jahren aufgrund des Bevölkerungswachstums in Bülach neuen Schulraum benötigt. Der Schulleiter und die Primarschulpflege zeigen uns dies seit längerer Zeit auf und arbeiten mit viel Herzblut an der Zukunft unserer Schulen in Bülach.

Die Schulvorsteherin Virginia Locher (FDP) konnte nun den Planungskredit in Zusammenarbeit mit dem Bauvorsteher Hanspeter Lienhard (SP) in den Gemeinderat bringen. Das Begehren war schon in der letzten Legislatur bekannt, doch wurde vonseiten des Stadtrats, auch nach dem Votum der SVP an der Gemeinderatssitzung vom letzten Frühling für ein neues erdbebensicheres Schulhaus, kein Diskurs geführt, und die Planung wurde nicht angepasst. Als nun die FDP an der vergangenen Gemeinderatssitzung den Rückweisungsantrag stellte, notabene gegen ihre eigene Stadträtin, wurde schnell klar, dass sich die neue bürgerliche Mehrheit im Gemeinderat durchsetzen würde.

 

Das Fundament eines erfolgreichen Projektes ist eine gelungene Kommunikation unter den Verantwortlichen und das Vertrauen in die zuständigen Behördenvertreter. Ob das Projekt tatsächlich zu wenig ausgearbeitet war oder nur die Neubauvariante fehlte, können wir nicht beurteilen. Dass wir dies nicht können, zeugt von einer schwachen Kommunikation seitens der Projektverantwortlichen.

Wir hoffen, dass nun dem Gemeinderat innerhalb der nächsten sechs Monate ein Projekt mit mehreren Varianten vorgestellt wird, das mehrheitsfähig ist. Denn das einzige, was wir mit Sicherheit wissen, ist, dass wir in Bülach (dringend) mehr Schulraum benötigen.

[Gemeinderatssitzung 3. September 2018]